Ultra Marathon und Rallye Sport. Höchstleisung am Rande des Machbaren.

Extremsport Sponsor
Unterstützen Sie mich und meine Projekte und Ihre Firma wird reichlich erwähnt
Startseite Marathon Sport Rallyesport Sport Spezial Reiseberichte Presse

Impressum
Datenschutz

Webseite auf deutsch     Webseite auf englisch


Aktiv-Reisen mit Jens Fritzsch

NEU >> Erkundungstour in Lappland zum Jahreswechsel

Reiseberichte



Ausbildung & Erfahrung in:

Outdoor Catering
Off Road Instruktor

Eventmanager
Motorsport
Marathon

Reiseleiter
Fernfahrer
Iglubau
Trainingsleiter

Buch mich !?



Bitte unterstützen Sie mich.

Vielen Dank.




2018 geplant!
Rallye Dakar 2016 nur für Extremsportler
Dakar 2018
ist in Planung!

Sponsoren gesucht!




Sponsoren
Geschirrverleih Sponsor werden?

Presseberichte über Jens Fritzsch


1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |


September 2006 - Blick schreibt ...

Alpenmarathon, Wüstenlauf… Ein Stollberger Extremsportler gibt niemals auf

Jens Fritzsch läuft immer hart am Limit
Stollberg. Dort wo andere froh sind, gerade mal die 3.000 Meter-Strecke bewältigt zu haben, fängt bei erst das eigentliche Laufen an. „Jenseits der 42 Kilometer wird es erst interessant“, meint der 37-jährige. Die klassischen Marathondistanzen von New York, London oder Paris hat er bereits abgehakt. „Immer nur Asphalt und Kopfsteinpflaster wurde mir zu eintönig. Mich reizen die Gegenden, wo sonst der normale Mensch nicht hinkommt“, meinte der Stollberger.

Zwei Paar Schuhe und ein Straußenei
So hat er mit seiner Schwester Katrin schon den Baikalsee im Winter von Ost nach West und im Sommer die Alpen beim 1.Transalpin-Marathon (210 km) überquert. Kennt das Gerangel am Start beim Wasa-Lauf in Schweden. Beim „Marathon de Sables“ geht es die 240 Kilometer durch die Steinwüste Marokkos. Im Gepäck hat er immer zwei paar Laufschuhe. „Nach 100 Kilometern passt die Schuhgröße 43 nicht mehr, dann geht es mit geschwollenen Füßen und orthopädischen Einlagen in der 44 ½ weiter“, frohlockt . „Ich habe nämlich Plattfüße im letzten Stadium“, gesteht er schmunzelnd. Einmal war die gesamte Sohle eine einzige Blase. Ans Aufgeben war nicht zu denken. Mit einem Compeed-Pflaster ging es bis ins Ziel. Wichtig ist ihm, dass er im Zeitlimit bleibt. Bei der „Baja Espana“, die härter als einen Renntag der berühmten Wüstenrallye Dakar einschätzt, hat er auf seinem Bike das Limit um zwei Stunden überschritten. Gehörte immerhin zu den elf Fahrern von 50 Gestarteten, die das Ziel überhaupt erreichten. „Da muss ich 2007 noch mal hin“, ist der Extremsportler sich sicher. „Beim Wüsten-Ultra-Marathon in Namibia musste ich aufpassen, dass ich nicht andauernd über ein Straußenei stolpere.“

Der Traum: Einmal durch das Tal des Todes
Einen Traum will er sich auf alle Fälle noch erfüllen. Die Teilnahme am „Bad-Water-Run“. 220 Kilometer zu Fuß durch das „Tal des Todes“ in Kalifornien. Am Tag 70 Grad in glühender Hitze und nachts immer noch 40 Grad. Und als Sahnehäubchen geht es in die letzten 20 Kilometer noch bis auf eine Höhe von 4.000 Metern. „Ich könnte alle Bedingungen für den Start erfüllen. Mir fehlen nur noch die Sponsoren“, meint . „Vielleicht treffe ich dort wieder auf den prominenten Joe Kelly, mit dem ich bereits durch Jordanien gelaufen bin“, wünscht er sich.

Extrem-Urlaub im Fahrradsattel
Im Urlaub schont der Extremsportler seine Plattfüße vom Laufen und steigt aufs Fahrrad um. Im September will er in vier Tagen die 1.000 Kilometer bis zur Masurischen Seenplatte bewältigt haben und für den nächsten Urlaub hat er sich das Nordkap vorgenommen. Bei täglich 250 km dürfte der Urlaub für die 3.000 km lange Reise gerade reichen.


Juli 2006 - Freie Presse schreibt ...

Schwerstvergnügen in Namibias Wüstensand

Stollberger bewältigt 100-Meilen-Lauf
Geschwitzt wird derzeit fast überall. Ein Stollberger hat in Namibia viele Schweißperlen in die Wüste gesetzt, um den 100-Meilen-Wüstenlauf zu beenden.

Stollberg/Windhoek. hat seinen Traum von der Teilnahme am 100-Meilen-Wüstenmarathon in Namibian wahrgemacht und ist als Zwanzigster ins hochsommerliche Deutschland zurückgekehrt. „Ich schaffte die Strecke in 19:26:56 Stunden. Mehr als der 20.Gesamtplatz war diesmal nicht machbar.“ Nach der Ankunft in Windhoek ging es mit einem Bus sechs Stunden über staubtrockene Pisten in Richtung Namib-Wüste. „Uns Läufer erwartete ein abwechslungsreicher Lauf“, erinnert sich an Steinwüste, dürre Grasbüschel, von denen man ständig Splisse im Schuh hatte und die ordentlich pickten, aber vor allem an den Sand. „Man musste aufpassen, dass man nicht über ein Straußenei stolpert, was die Tiere im Gras ablegen. Am schwierigsten, aber zugleich mächtig furchterregend anzusehen waren die hohen Dünen von Sossusvlei. Bis zu 250 m hohe Sandberge galt es zu überqueren. Ist man erstmal oben, muss man wieder runter und das geht am besten mit großen Schritten“, berichtete der Laufprofi. Pro Schritt sei man gleich mal paar Meter „geflogen“ und der Fuß sei bis weit über die Knöchel im Sand versunken. „Anstrengung und Spaß liegen dicht beisammen, eben Schwertvergnügen“, kann in der Heimat wieder lächeln. „Die schwarzen Käfer auf den Dünen hatten es genauso eilig wie wir, aber sie sagten mir nicht warum. Wir durchliefen einen ausgetrockneten See mit toten Bäumen, die da schon seit 700 Jahren standen, als wollten sie uns warnen. Aber wir hatten im Gegensatz zu Ihnen genügend Wasser, dass man in der Wüste ganz anders zu schätzen weiß, als zu Hause. Insgesamt waren 25 Teilnehmer aus aller Welt am Start, zwei Deutsche, neben noch Claudia aus Heidelberg, Verständigungsprobleme gab es nicht in dem Land, das mal deutsche Kolonie war. „Das Essen war lecker. Trotzdem wählte ich neben Zebra, Kudu, Eland, Ostrich, Imapala, Oryx, Hartebees und Krokodil das Warzenschwein, da es mir am vertrautesten erschien“, erzählt abschließend.

Service
Über die Erlebnisse wird am 15.September, 19 Uhr in einem Diavortrag im Theaterpädagogischen Zentrum (TPZ) in Stollberg berichten.


Juni 2006 - Freie Presse schreibt ...

packt wieder die Reise- und Lauflust

Den Stollberger Extremsportler zieht es in die Namib-Wüste
Stollberg. Während die deutsche Fifa-Weltmeisterschafts-Elf morgen ihr Viertelfinale gegen Argentinien bestreitet, packt ein Stollberger seine Laufschuhe, Rucksack und Kompass und fliegt am Sonnabend in Richtung südliches Afrika. , dem blonden Extremsportler aus dem Erzgebirge hat wieder die Reise- und Lauflust gepackt. „Nachdem ich in letzter Zeit kleinere Läufe wie den Berliner Halbmarathon, den 50km-Ultra-Marathon in Mnisek in Böhmen oder den Küchwald-Lauf in Chemnitz, den Stockholm-Marathon in Schweden oder den Geländelauf rund um den Chemnitzer Adelsberg absolviert habe, drängt es mich, wieder in die Wüste zu gehen“ berichtet über seine neuesten Vorhaben. Es führt ihn in die Namibwüste in Namibia, wo er am 3.Juli am Start des 110-Meilen-Ultra-Marathon (100 Miles of Namib Dessert) stehen wird. Und wie der Extremsportler selbst mit einem verschmitzten, aber sicheren Lächeln meint „auch durchs Ziel laufen werde“.


März 2006 - Freie Presse schreibt ...

Schwester läuft Bruder voraus

Jens und Katrin Fritzsch beim Baikalsee-Eismarathon
Die beiden Marathonläufer aus dem Erzgebirge, und Katrin haben erfolgreich den 2.Baikalsee-Eismarathon absolviert. Sie überquerten den zugefrorenen ältesten und tiefsten See der Erde von Ost nach West auf der klassischen Distanz von 42,1965 Kilometern.

Stollberg/Listvjanka. „Das Glücksgefühl kann man nicht beschreiben, was sich nach etwa drei Stunden völliger Entkräftigung im Körper breit macht“ strahlt noch Tage nach seiner Gewalttour über den zugefrorenen Baikalsee übers ganze Gesicht. Der Läufer liebt das Extreme, überwindet selbst schlechte Tage und vor allem kann er sich über und mit seiner Schwester Katrin freuen. Sie hatte nämlich einen besseren Tag als ihr ein Jahr jüngerer Bruder erwischt und die Marathonstrecke in 4 Stunden und 54 Minuten geschafft. „Der Magen hat wohl eine Fischsuppe die Tage vorher nicht so gut verkraftet“, sucht er nach Ursachen seiner Schwäche. Und kommt ins Erzählen und Schwärmen. „Das Feld aus 24 Läufern bestand aus 10 Russen, 13 Deutschen sowie einem Schweizer. Als Rettungs- und Begleitfahrzeug stand ein „Hovercraft“, ein Luftkissenfahrzeug, zur Verfügung. Das kleine Teilnehmerfeld zog sich sehr schnell komplett auseinander, so dass jeder mit sich, dem See, dem Wind, der Kälte und dem atemberaubenden Gefühl, den Baikal zu überqueren, allein war. Alle 8 Kilometer wurden aus Kleinbussen Getränke und Verpflegung gereicht“ blickt er nach Listvjanka zurück und erinnert sich an einen Eispalast in der Mitte des Baikalsees, genau am Meridian 105 errichtet. „Nach der Hälfte der Distanz ging es ans Eingemachte, denn der schwer zu laufende Untergrund forderte vieles ab. Wir kamen nie in einen Laufrhythmus, da sich spiegelglattes Eis ständig mit Schneewehen abwechselten, sogar mit Abschnitten, in denen sich verworfene Eisplatten nach oben gestellt hatten. Irgendwie mussten wir da drüber. Hatte man sich an all das gewöhnt, kam die eigentliche Herausforderung, dieses Laufes – die Psyche: Das Zielufer war schon lange zu sehen, aber es näherte sich scheinbar nicht“ beschreibt seine Gedanken während des Laufes, bei dem die Platzfrage sekundär war, das Ankommen aber das Primat hatte. Da im Vorjahr nur zwei deutsche Männer am 1.Baikalsee-Eismarathon teilnahmen, der nicht über den See, sondern auf Eis am Ufer entlang führte, war Katrin die erste Deutsche, die den Baikalsee überlaufen hat. Sie musste sich nur einer russischen Läuferin beugen, die allerdings alle männlichen deutschen Teilnehmer hinter sich ließ. Beide möchten trotz Härte das „verrükcte Gefühl, übers Eis zu laufen, das ständig aktiv ist, nicht missen“ meinen Sie und planen neue Starts. will zum Beispiel nach seinem und Schwester Katrins Geburtstag am 2.September den Gobi-Marathon bestreiten.

Information
Der Baikalsee hat 300 Zuflüsse, die Angara ist einziger Abfluss. Das Binnenmeer ist 640 Kilometer lang, 26 bis 79 Kilometer breit. Es birgt 20 Prozent des gesamten Süßwassers der Erde bei hoher Wasserqualität.


Januar 2006 - Freie Presse schreibt ...

Extrem muss es sein

Halbmarathon: Stollberger startet in Sibirien bei minus 25 Grad
Stollberg. „Extrem muss es schon seit, sonst fehlt der Reiz.“ aus dem Erzgebirge hat einen Halbmarathon bei minus 25 Grad absolviert. Dass ihm keine Eiszapfen an der Nase wuchsen, lag daran, dass der Extremsportler sich für seinen allerersten Kältelauf gut vorbereitet hat. Und: Er hatte einen warmen Tag für den Sibirien-Eis-Marathon erwischt. Denn an dieses internationale Laufereignis wagte sich , nachdem er schmerzliche und erfolgreiche Erfahrungen bei Rennen durch heißen Wüstensand sammeln konnte. Als Läufer und im Motorradsattel hat er sich beispielsweise in die Starterlisten der Rallye Paris-Dakar eingetragen, hat Ultra Marathonläufe für humanitäre Zwecke bestritten und seine sportlichen Grenzen ausgelotet. Als solcher ist er in der hiesigen Sportwelt gut bekannt. Der Blondschopf macht aus dieser nicht alltäglichen Sportauffassung keinen Hehl, er macht einfach den extremen Sport. Deshalb auch erhielt er die Einladung vom Weltverband zur Teilnahme an dem Lauf im fernen Sibirien. Er wurde 128. im Gesamtklassement. Dass er einen warmen Tag in Omsk erwischte, stimmte ihn zunächst nicht etwas skeptisch, wie er selbst erzählt. Manche könnten glauben, das wäre ja dann ein Klacks. Dass sonst im Januar in der Region Omsk, wo die 2006er Auflage dieses Extremlaufes stattfand, bis zu minus 45 Grad herrschen, hatte er sich zuvor angelesen und dann auch vor Ort von vier deutschen Läufern erfahren, die aus Stolberg kamen. „Aber dem bei Achen und nur mit einem l, wie bei dem Stolberg im Harz“, schmunzelt der drahtige Stollberger aus dem Erzgebirge. Seine neuen Freunden gehörten zu den Mehrfachteilnehmern. „Bei den üblichen Temperaturen, die ich Tage vor dem Start erleben konnte, hätte ich die Zeit von 1:40 Stunden kaum erreicht und wäre vielleicht gar nicht ins Ziel gekommen“, zeigte der sich der Profi zufrieden mit dem Ergebnis. Von 550 Teilnehmern kamen 330 ins Ziel. Insgesamt waren zwölf Ausländer dabei, darunter sechs Deutsche, eine Läuferin kam noch aus Berlin, so berichtete . Sein Gesicht ist noch jetzt etwas gerötet. Das kann aber auch von der Freude kommen auf das Ereignis, das er gemeinsam mit seiner Schwester Katrin in Angriff nimmt. Anfang März machen sich beide auf zum Baikalsee. Da ist es zwar nicht mehr so eisig kalt. Aber die Ost-West-Querung beim „Baikal-Eis-Marathon“ hat es in sich. Zumal es da über die vollen 42 Kilometer geht. Und auch das Motorrad soll für den Jung-Fuhrunternehmer wieder zu seinem Recht kommen. Mit dem könnte es wieder in heiße Gefilde gehen, lauten die sportlichen Pläne. „Die Hauptsache ist, es wird richtig extrem“, schmunzelt verwegen.

Informationen
Wer mehr über den Lauf durch die sibirische Kälte, den Sportler , über seine Rallyeerfahrungen und seine Erfolge über sich sowie Eis und Hitze erfahren möchte, der ist eingeladen zu einer Bildpräsentation am 28.Januar. Im Clubkino Glauchau in der Marienstraße stellt sich der Stollberger selbst vor. Beginn ist 20 Uhr.


gelistet by: Firmen-Zeiger.de Webseiten Statistik Counter Jens Fritzsch auf Facebook.com/Ultra.Extremsport

antarktis dakar rallye dakar extremsport rally dakar eisbrecher wüstenmarathon russland masuren ultramarathon Google+