London Marathon - Platz 3216 über die klassische Marathondistanz

Extremsport Sponsor
Unterstützen Sie mich und meine Projekte und Ihre Firma wird reichlich erwähnt
Startseite Marathon Sport Rallyesport Sport Spezial Reiseberichte Presse

Impressum
Datenschutz

Webseite auf deutsch     Webseite auf englisch


Aktiv-Reisen mit Jens Fritzsch

NEU >> Erkundungstour in Lappland zum Jahreswechsel

Reiseberichte



Ausbildung & Erfahrung in:

Outdoor Catering
Off Road Instruktor

Eventmanager
Motorsport
Marathon

Reiseleiter
Fernfahrer
Iglubau
Trainingsleiter

Buch mich !?



Bitte unterstützen Sie mich.

Vielen Dank.




2018 geplant!
Rallye Dakar 2016 nur für Extremsportler
Dakar 2018
ist in Planung!

Sponsoren gesucht!




Sponsoren
Geschirrverleih Sponsor werden?

Presseberichte über J. Fritzsch


1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |


2003 - Freie Presse schreibt ...

Londoner Zick-Zack-Kurs schlauchte mächtig
Stollberger Jens Fritzsch auf Rang 3216 bei Marathonlauf


Stollberg. "Nachdem ich im März vom ersten Lauf der Marathon-Rallye-Weltmeisterschaft aus Italien zurückkehrte, hatte es mir wieder die klassische Marathondistanz zu Fuß angetan". Der Stollberger Jens Fritzsch, für seine extremen sportlichen Aktivitäten, enweder zu Fuß oder auf einer zweirädrigen Rennmaschine in der Wüste unterwegs und in internationalen Staterlisten zu finden, absolvierte vor wenigen Tagen die 26 Meilen und 385 Yards, das sind 42,195 Kilometer, also die klassische Marathondistanz, auf der britischen Insel. Der London-Marathon ist mit seinen über 35000 Startern der größten Marathonlauf Europas, dicht gefolgt vom Paris-Marathon. Diesen hatte Jens Fritzsch im vergangenemn Jahr unter die Laufschuhe genommen. Überseine Erlebnisse auf den Londoner Straßen erzählt Jens selbst: "Wegen der hohen Teilnehmerzahl gab es auf der gesamten Strecke keine Möglichkeit, meinen Laufrhytmus zu finden. Das ist das schlimmste, was einem Marathonläufer passieren kann. Ich war ständig am Überholenund durch das Zick-Zack-Rennen völlig genervt, denn es bedeutet eine große zusätzliche Kraftanstrengung." Man mache sich ein schönes Erlebnisaber, so Jens weiter, eine gute Platzierung zunichte. Am Ende bedeutet das für den Stollberger Platz 3216. "Man sollte den Läufern besser und nach vorherigen Marathonzeiten in das Startfeld eingliedern, damit kein Chaos entsteht. Obwohl auf drei verschiedenen Straßen gestartet wurde, die später zusammengeführt wurden, sprengte die Läuferzahl die Kapazität der Straßenbreite. Ich werde mich in Zukunft mit Ultramarathonläufen im Off-Road-Sektor beschäftigen," so sein Fazit.




Deutscher Marathonläufer am Limit
gelistet by: Firmen-Zeiger.de Webseiten Statistik Counter Jens Fritzsch auf Facebook.com/Ultra.Extremsport

libyan marathon ??????? ????? Google+