Atacama Crossing in Chile Wüstenmarathon zwischen 2300 und 3300 Höhenmetern

Extremsport Sponsor
Unterstützen Sie mich und meine Projekte und Ihre Firma wird reichlich erwähnt
Startseite Marathon Sport Rallyesport Sport Spezial Reiseberichte Presse

Impressum
Datenschutz

Webseite auf deutsch     Webseite auf englisch


Aktiv-Reisen mit Jens Fritzsch

NEU >> Erkundungstour in Lappland zum Jahreswechsel

Reiseberichte



Ausbildung & Erfahrung in:

Outdoor Catering
Off Road Instruktor

Eventmanager
Motorsport
Marathon

Reiseleiter
Fernfahrer
Iglubau
Trainingsleiter

Buch mich !?



Bitte unterstützen Sie mich.

Vielen Dank.




2018 geplant!
Rallye Dakar 2016 nur für Extremsportler
Dakar 2018
ist in Planung!

Sponsoren gesucht!




Sponsoren
Geschirrverleih Sponsor werden?

Presseberichte über J. Fritzsch


1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 |


November 2013 - Freie Presse schreibt ...

Polar Circle Marathon
Extremsportler vertraut auf Nadelspitzenhartmetall-Spikes


Etwa sieben Monate nach der Durchquerung der Atacama-Wüste in Chile hat sich Jens Fritzsch aus Stollberg einem neuen Extrem ausgesetzt. In Grönland bewältigte er den 10. Polarkreis-Marathon
Kangerlussuaq - Neudorf im Erzgebirge, Anfang Oktober: Mit den Worten 'Kann ich mich noch anmelden?' steht Jens Fritzsch aus Stollberg gut 30 Minuten vor dem Start des Fichtelberglaufs im Wettkampfbüro. Quasi aus der Kalten heraus bestritt der Stollberger den mit 550 Höhenmeter härtesten Berglauf des Ostens. 'Trotz der 9,1 Kilometer langen Strecke bin ich nicht so richtig warmgeworden. Längere Distanzen liegen mir eher', erklärte Fritzsch, der sich nun an ein weiteres Extrem gewagt hat. Gemeinsam mit Freundin Susanne Göbel ging Fritzsch beim 'kältesten Marathon der Welt' an den Start. Ausgetragen wurde der 10. Polarkreis-Marathon rund um den 550-Seelen-Ort Kangerlussuaq in Grönland. Insgesamt 99 Teilnehmer aus 24 Nationenhatten sich zu dem Laufspektakel nördlich desPolarkreises versammelt. 'In diesem Ort spielt sich alles rund um die Landebahn und das kleine Flugplatzgebäude ab. Der Startort lag 30 Kilometer entfernt', berichtete Susanne Göbel, die sich für die Halbmarathon-Distanz entschieden hatte. Ausgerechnet unter arktischen Bedingungen bestand sie in drei Stunden ihre Wettkampfpremiere. 'Ich habe aus Spaß an der Natur teilgenommen. Ich bin keine Läuferin. Mein Element ist eher das Wasser.' Fritzsch selbst hatte nach ebenso respektablen 4:40 Stunden das in Kangerlussuaq an der Polar-Lodge befindliche Ziel erreicht. Nach klassischen 42,195 Kilometer belegte er damit unter 60 Herren den 34. Platz. Bezeichnete er die ersten 30 Kilometer als Spaß, entwickelte sich das letzte Drittel als Kampf mit sich selbst. 'Die einzigen Zuschauer waren einige Moschusochsen. Im Sinne der Läufer haben sich diese aber in sicherer Entfernung aufgehalten', so Göbel. Über den dortigen Russel-Gletscher führte die Strecke. Lag das Feld am Anfang noch dicht beisammen, vereinzelten sich die Starte später. 'Die Strecke war zum Glück markiert', so Göbel. Wie beide berichteten, benutzten viele Laufsportler normale Laufschuhe, die mit Umschnall-spikes wettkampffähig gemacht werden sollten. 'Das reicht vielleicht für eine Sightseeingtour. Für einen Marathon sind diese unbrauchbar', schäzte Extremsportler Fritsch ein, der selbst auf angeschraubte 13 Millimeter lange Nadelspitzenhartmetall-Spikes vertraute. Auch von zu Bussen umfunktionierten LKW, die auf dem Inlandeis als Transportmittel dienten, sowie davon, wie Walfleisch schmeckt, können die beiden Abenteurer nun erzählen. Nach der Durchquerung der Salzwüste in Chile im März und dem Ausflug in arktische Gefilde zieht es Susanne Göbel und Jens Fritzsch aber wieder in wärmere Gefilde. 'Es geht wohl wieder in die Wüste.'




April 2013 - Pressebericht für Freie Presse

Atacama Crossing
Die trockenste Wüste liegt in Chile ...


... und da es dort Anfang März auch einen Marathonlauf über 250km gibt, gab es eine Herausforderung für Jens Fritzsch. Doch bis es losgehen kann ist eine lange Vorbereitung notwendig. Nachweise über bewältigte Ultramarathon-Läufe und ein ärztliches Attest waren Grundvoraussetzung für die Teilnahme, denn der lauf hatte einiges an Schwierigkeiten zu bieten. Auf einer Höhe zwischen 2300 und 3300 Metern wurde verschiedenes Terrain unter die Laufschuhe genommen. Steinfelder wechselten sich mit Gebirgspässen ab, Sanddünen mit ausgetrockneten Salzseen. Da der Lauf in Eigenverpflegung absolviert werden musste, hatte jeder Läufer einen speziellen Laufrucksack dabei, in dem sich der Proviant und die Notfallausrüstung befanden. Der Rucksack von Jens Fritzsch hat am Start ein Gewicht von 10kg. Auf der Strecke gab es alle 10 bis 15 Kilometer einen Checkpoint an dem jeder Teilnehmer 1,6 Liter Wasser bekam. Das musste bis zum nächsten Kontrollpunkt reichen. Freundin Susi, ein fester Bestandteil des Helferteams hatte von früh 5 Uhr bis spät am Abend viel zu tun. Auch an dem einen oder anderen Checkpoint hatte Jens Fritzsch sich dann gefreut ein paar Worte deutsch zu reden. Doch viel Zeit blieb nicht. Laufen, laufen, laufen und die spärliche Streckenmarkierung nicht zu verfehlen stand auf dem Programm. Der Höhepunkt dieses Ultrarennens bestand aus der Durchquerung des Salar de Atacama, der größten Salzpfanne Chile’s. Mit einer Tageshöchsttemperatur von 45°C und einen schier endlos erscheinenden Horizont war es auch eine psychische Belastungsprobe. Insgesamt waren 149 Teilnehmer aus 40 Nationen am Start. Von fünf deutschen Teilnehmern haben immerhin drei das Ziel erreicht. Es ist eine tolle Erfahrung so Jens Fritzsch, doch hat so ein Wüstenlauf auch seinen Preis und damit meint er nicht in erster Linie das hohe Startgeld. Der menschliche Körper wird weit über die normale Belastungsgrenze hinaus gefordert. Jens Fritzsch will nicht zur Nachahmung anstiften, jedoch vielen Menschen damit zeigen, was möglich ist. Die Gesamtlaufzeit betrug 65:29:55. Nach 36 Stunden Heimreise wird Jens Fritzsch erst einmal die verlorenen Pfunde wieder anfuttern und seine geschundenen Füße auskurieren.




Deutsche Marathonläufer am Limit
gelistet by: Firmen-Zeiger.de Webseiten Statistik Counter Jens Fritzsch auf Facebook.com/Ultra.Extremsport

antarktis dakar rallye dakar extremsport rally dakar eisbrecher wüstenmarathon russland masuren ultramarathon Google+